DIY - Selbstgemachtes

#12ausdemstoffregal: Ein Streifenkleid für Selmins Streifengang

Als Selmin am 1. Juni das Motto ihrer Challenge #12ausdemstoffregal verkündet hat, war ich überzeugt davon, auch diesmal aussetzen zu müssen. Streifenstoffe hab ich keine in meinem Stoffregal! Da bin ich mir ganz sicher…

Moment mal! So ganz richtig ist das nicht! Genau genommen habe ich sogar sechs gestreifte Stoffe in meinem Regal, die bereits mehr oder weniger lange auf ihre Verarbeitung warten. Drei Jersey-, ein Strick- und zwei Webstoffe. Auf dem Stoffmarkt in Freising habe ich dieses Jahr einen wunderwunderschönen rosa-weiß-schwarz gestreiften Kreppstoff entdeckt. Das einzige Manko: der Stoff ist leicht transparent. Und natürlich fehlte mir ein passender Futterstoff. (Der Futterstoff ist mittlerweile gefunden und auch schon gewaschen, das Kleid somit also in Arbeit.)

Selmins Challenge motivierte mich dennoch sehr zur Verarbeitung eines Streifenstoffes. Und da ich unbedingt ein gestreiftes Sommerkleid haben wollte, blieb mir nur noch ein gestreifter Baumwollsatin von Milliblu’s in rosa, blau und weiß. Ursprünglich hatte ich diesen Stoff für eine Bluse gekauft, weshalb ich nur 1,5 m davon zur Verfügung hatte. Insgeheim wusste ich aber, welches Kleid es werden sollte – koste es was es wolle.

In einer Ausgabe der Burda Style vom vorletzten Jahr (07/2017) fiel mir bei erscheinen der Zeitschrift bereits das Kleid 101 ins Auge. Dieser Stoff passte einfach perfekt zum Schnittmuster. Schnell waren die Schnittteile abgepaust und das puzzeln konnte beginnen. Ich war sehr erstaunt, dass der Stoff genau ausgereicht hat, obwohl ich den Rock um etwa 5 cm verlängert habe. Die Belege bereitete ich aus einem Rest rosafarbenen Stoff vor.

In der Theorie wäre das Kleid sehr schnell genäht – hätte ich mich nicht für einen gestreiften Stoff entschieden. Da ich aus Stoffmangel eine zusätzliche Naht an der vorderen Mitte des Oberteils einfügen musste, traten hier schon die ersten Probleme auf.

Trotz gutem Feststecken mit vielen Stecknadeln verrutschte der Baumwollsatin beim Steppen der Mittelnaht um ein paart Millimeter. Obwohl es sich nur um eine kleine Versetzung der einzelnen Streifen handelte, konnte ich das beim besten Willen nicht so belassen. Wie eine Freundin sagte: „…mein innerer Monk hat dabei ganz laut geschrieen.“ Ganze dreimal musste ich wieder auftrennen.

Tatsächlich – wer hätte es auch anders erwartet – war das nicht das einzige Mal, dass der Nahttrenner bei diesem Kleid zum Einsatz kam. Das wohl Schwierigste stand mir mit dem nahtverdeckten Reißverschluss nämlich noch bevor. Die erste Seite war wie erwartet kein Problem. Die zweite Seite allerdings hatte es in sich. Trotz Markierung und Fixierung mittels Stecknadeln UND Stoffklammern verrutschte immer entweder der Stoff oder der Reißverschluss. Aber probieren geht bekanntlich über studieren und so habe ich die für mich beste Methode für das Einnähen von nahtverdeckten Reißverschlüssen bei Streifenstoffen erarbeitet.

Hierfür wird der Reißverschluss am oberen Ende genau passend fixiert. Anschließend wird mit einem sehr großen Geradstich mit der Nähmaschine erst einmal alles zusammen geheftet. Streifen für Streifen kann jetzt kontrolliert werden, was passt oder gegebenenfalls nochmals angepasst werden muss. Dazu trenne ich allerdings nur immer wenige Zentimeter auf einmal auf, wenn es der Versatz der Streifen zulässt. So vermeide ich mehrmaliges komplettes Heraustrennen des gesamten Reißverschlusses. Ist alles passgenau geheftet nähe ich mit dem normalen Stich nochmal alles fest.

Den Saum des Tellerrockes habe ich meinem Schrägband aus Satin in dunkelblau gearbeitet. Diese Methode eignet sich bei Tellerröcken am besten, da sich das Schrägband perfekt an die Rundung anpassen kann. Außerdem sieht es sehr ordentlich aus.

Jetzt bin ich gespannt auf all die anderen Streifen-Teile. Schaut gerne mal bei Selmins Linksammlung vorbei.

Bis bald

Tessa

Verlinkt bei Sew La La, Du für Dich am Donnerstag und #12ausdemStoffregal von Tweed&Greet

DIY - Selbstgemachtes · Probenähen

Ein Traum in korallrot

Pünktlich zum Juli-Finale von 12 Letters of Handmade Fashion zeige ich euch mein letztes Kelani-Kleid, denn es ist ROT. In den beiden vorherigen Beiträgen habe ich ja bereits erwähnt, dass ich während des Probenähens von Textilsucht drei Kleider nähen konnte.

KelaniWebRot5

Das Oberteil dieses Kleides habe ich aus Webware genäht. Was für ein Stoff das genau ist, kann ich leider nicht sagen, da es ein Reststück vom Karstadt-Wühltisch war. Jedenfalls franste er sehr schnell aus und bügeln konnte man ihn auch nur von der rechten Seite, da auf der Rückseite feine elastische Fasern eingearbeitet waren, die bei Hitze schmolzen. Natürlich ist das Oberteil wieder gedoppelt, diesmal mit einem dünnen, rosa-weiß karierten Baumwollstoff, den ich schon bei meinem Wind und Wetter Parka verwendet habe.

Ebenfalls von Karstadt ist die wunderbar leichte Viskose des Rockes. Es war Liebe auf den ersten Blick, als ich die wunderschönen Blüten auf dem korallroten Untergrund sah. Und als wären die beiden Stoffe schon immer füreinander bestimmt, traf der Farbton der Viskose genau den Ton des Stoffes fürs Oberteil. Den Rock musste ich allerdings ebenfalls doppelt nähen, da er sonst zu transparent geworden wäre. Hierfür wählte ich einen dezenten Futterstoff. Der Rocksaum ist wieder mittels Rollsaum versäubert.

KelaniWebRot4

Auch wenn das Oberteil nicht nach der finalen Version des Schnittes genäht wurde und deshalb noch etwas absteht, liebe ich das Kleid! Die Farben und das Muster sind so unglaublich schön, dass ich mich beinahe wie eine Prinzessin fühle, wenn ich das Kleid trage.

KelaniWebRot2

Wenn ihr nun auch so begeistert von dem Kleid seid, könnt ihr das Schnittmuster inklusive Anleitung bei Textilsucht kaufen. Hier findet ihr außerdem weitere Designbeispiele.

Bis bald,

Tessa

 

Verlinkt bei RUMS und 12 Letters of Handmade Fashion im Juli

DIY - Selbstgemachtes · Probenähen

Kelani im Blümchenlook

Letzte Woche habe ich euch bereits eines meiner neuen Kelani-Kleider gezeigt. Wie meine Jeans-Version ist auch das Kleid, das ich euch heute vorstellen möchte, während des Probenähens für Textilsucht entstanden. Da es mein erstes Testkleid dieses Schnittes war, hat sich seitdem noch einiges geändert. Vorenthalten möchte ich es euch aber trotzdem nicht, denn ich trage es wirklich gerne.

KelaniweißBlumen2

 

Das Oberteil ist diesmal aus Jersey genäht. Hals- und Armausschnitte wurden mit Bündchen eingefasst. Da während des Probenähens kleine Passformschwierigkeiten aufgetreten sind und die Armausschnitte zu sehr abstanden, wurde des Oberteil noch so weit verändert, dass mittlerweile durch Abnäher alles schön am Körper anliegt. Nun sitzt es wie angegossen.

Der Rock ist auch diesmal aus herrlich leichter Viskose genäht. Allerdings habe ich mich hierbei für mehr Stoff und somit auch für eine stärkere Raffung entschieden. Da ich momentan den Rollsaum meiner Overlock so liebe, versäuberte ich den Saum mittels Rollsaum. Das ergibt einen dezenten, sauberen und leichten Abschluss.

Den Schnitt und weitere Designbeispiele findet ihr bei Julia von Textilsucht.

Bis bald,

Tessa

 

Verlinkt bei RUMS

 

DIY - Selbstgemachtes · Probenähen

Blau, blau, blau sind alle meine Kleider

Nicht alle meine Kleider sind blau, doch dominiert diese Farbe meinen Kleider- und auch den Stoffschrank. Und auch mein neuestes Lieblingskleid ist blau.

KelaniWebBlau5

Ich freue mich sehr, euch heute mein Kleid Kelani vorstellen zu dürfen, das während des Probenähens für den brandneuen Schnitt von Textilsucht entstanden ist.

Das Sommerkleid Kelani kann sowohl aus Jersey, als auch aus Webware genäht werden. Für das Oberteil meiner blauen Version wählte ich einen nicht dehnbaren Jeansstoff, der Rock ist aus herrlich leichter Viskose.

Wie in der Anleitung beschrieben, kann man den Rock in der Länge variieren. So kann man mit ein und dem selben Schnittmuster ein Mini-, Midi- und Maxikleid nähen. Außerdem erklärt Julia Schritt für Schritt, wie man einen Reißverschluss bei Webware einnäht und das Oberteil doppelt. Das Jerseyoberteil wird an Arm- und Halsausschnitt mit einem Spitzenband oder Bündchen versehen.

KelaniWebBlau9

Auf der Suche nach mehr Inspiration? Dann seht euch all die tollen Designbeispiele an, die im Probenähen entstanden sind!

Den Schnitt könnt ihr bei Textilsucht käuflich erwerben.

Liebe Julia, vielen Dank, dass ich Teil deines Probenähteams sein durfte! Es hat mir viel Freude bereitet, deinen Schnitt vorab für dich zu testen und mich mit den anderen Probenäherinnen auszutauschen. Insgesamt konnte ich in dieser Zeit drei Kleider nähen. Die anderen beiden folgen demnächst.

Bis bald,

Tessa

 

Verlinkt bei RUMS und nachträglich bei 12 Colours of Handmade Fashion im Juni

DIY - Selbstgemachtes

Flamingos zum dritten Bloggeburtstag

Heute vor drei Jahren habe ich mich bei WordPress registriert und meinen Blog ins Leben gerufen. Seit dem hat sich einiges verändert auf Tessas Welt. In meinem ersten Beitrag habe ich meine Katzen vorgestellt. Es folgten ein paar DIYs, Rezepte und die ein oder andere genähte Tasche. Mittlerweile ist das Nähen zu meiner größten Leidenschaft geworden, wodurch sich die Schwerpunkte meiner Blogbeiträge dementsprechend verschoben haben. Ab und an teile ich noch immer DIYs mit euch, im zwei-Wochen-Takt findet ihr mein Sonntagsrezept auf dem Blog, doch meistens geht es ums Nähen.

FlamingoFrauJette3

Zu Beginn meines Bloggerdaseins habe ich mich voller Eifer zu allen möglichen Blogaktionen angemeldet. Es war auch wirklich immer toll, mit anderen zu nähen und sich gegenseitig eine Freude zu machen, doch irgendwann waren es einfach zu viele Aktionen auf einmal. Überall wollte ich dabei sein – Reizüberflutung pur! Daraus entwickelte sich eine Art Druck, Dinge fertigstellen zu müssen. Tauschaktionen verloren für mich deshalb ein bisschen an Reiz.

FlamingoFrauJette4

Mittlerweile überlege ich mir genau, bei welchen Blogaktionen ich teilnehme und wann es zeitlich einfach nicht möglich ist. Schließlich möchte ich Termine auch einhalten. Deshalb beschränke ich mich momentan auf vereinzelte Sew Alongs, wie etwa der Blusen Sew Along von Ellepuls. 12 Colours of Handmade Fashion von Selmin von Tweed & Greet finde ich ebenfalls super, doch setze ich mich nicht selbst unter Druck, nur um jeden Monat dabei zu sein. Außerdem darf ich momentan für Julia von Textilsucht probenähen (freut euch auf ein unglaublich tolles neues eBook!) und für Nine von Hedi näht durfte ich Designbeispiele nähen.

Lange Rede, kurzer Sinn. Heute ist wieder RUMS angesagt, deshalb kommt hier mein Kleid Frau Jette von Hedi näht für den Hedisommer.

FlamingoFrauJette1

Ich wählte einen recht flutschigen Viskosestoff in schwarz mit Flamingos. Leider ließ sich der Stoff nicht sonderlich gut zuschneiden, weshalb ein Ärmel zu eng wurde und ich  die Ärmel dann einfach ganz weg ließ. Weil ich ein Sommerkleid aus diesem Stoff nähen wollte, verzichtete ich auf die in der Anleitung enthaltenen Ärmel. Bündchen an den Armausschnitten sorgen für einen klaren Abschluss.

Das Oberteil des Kleides habe ich um etwa 10 cm gekürzt, da es in der Originalversion nicht wirklich vorteilhaft für meine Figur war. Nina erklärt in der Anleitung, man solle den Rock um das Stück verlängern, das man beim Oberteil weggenommen hat. Auch darauf verzichtete ich. Die Länge finde ich ideal!

FlamingoFrauJette2

Besucht gerne Hedi näht auf Facebook für noch mehr Hedisommer-Designbeispiele!
Das Schnittmuster wurde mir von Nina kostenlos zur verfügung gestellt. Vielen Dank dafür, liebe Nina!

Zum Schluss möchte ich mich natürlich noch für eure Treue und all die lieben Kommentare während der vergangenen drei Jahre bedanken! Ohne euch würde mir mein Blog nicht halb so viel Freude bereiten! DANKE!

Bis bald,

Tessa

Verlinkt bei RUMS

DIY - Selbstgemachtes

Gesucht und endlich gefunden: Das perfekte Alltagskleid

 

Im letzen Beitrag habe ich es ja bereits erwähnt. Mein Blog sollte ein neues Design bekommen. Nun ist es endlich so weit! Mit digitalisiertem Logo und einem cleanen und doch dezent verspielten Look präsentiert sich Tessas Welt neu. Die Themen meiner Beiträge werden sich allerdings nicht ändern und so stelle ich euch heute einen meiner Lieblingsschnitte vor.

MiraAnthrazit1

Lieblingsschnitt deshalb, weil bei diesem Schnittmuster einfach alles stimmt! Wie lange habe ich nach einem ganz bestimmten Kleid gesucht?! Und vor einiger Zeit wurde ich endlich fündig. Ina von Pattydoo hat mit ihrem Jerseykleid „Mira“ genau meine Vorstellungen getroffen. Das Schnittmuster inklusive detaillierter Anleitung beinhaltet verschiedene Ärmel- und Ausschnittvarianten. So kann man beispielsweise mit dem Kimonoausschnitt Akzente setzen oder einen normalen Rundhalsausschnitt wählen. Der ausgestellte Rock mit Falten und das figurbetonte Oberteil mit Wiener Nähten setzten die Figur gekonnt in Szene.

Um ein gut kombinierbares Alltagskleid zu erhalten, entschied ich mich für einen anthrazitfarbenen Romanitjersey mit winzigen bunten Sprenkeln und einen runden Halsausschnitt. Der festere Jersey verleiht dem Rock etwas mehr Stand, was mir gleich beim ersten Anprobieren sehr gut gefiel.

MiraAntrazith5

Momentan möchte ich das Kleid kaum noch ausziehen. Mit den langen Ärmeln ist es ideal für kühlere Tage geeignet. Für den Sommer muss ich mir allerdings noch eine Variante ein paar Varianten aus leichtem Jersey und kurzen Ärmeln nähen.

Wie gefällt euch mein neues Blogdesign? Gibt es Verbesserungsmöglichkeiten? Ich freue mich sehr über eure Kommentare.

Bis bald,

Tessa

 

Verlinkt bei RUMS