DIY - Selbstgemachtes · Probenähen

Kelani im Blümchenlook

Letzte Woche habe ich euch bereits eines meiner neuen Kelani-Kleider gezeigt. Wie meine Jeans-Version ist auch das Kleid, das ich euch heute vorstellen möchte, während des Probenähens für Textilsucht entstanden. Da es mein erstes Testkleid dieses Schnittes war, hat sich seitdem noch einiges geändert. Vorenthalten möchte ich es euch aber trotzdem nicht, denn ich trage es wirklich gerne.

KelaniweißBlumen2

 

Das Oberteil ist diesmal aus Jersey genäht. Hals- und Armausschnitte wurden mit Bündchen eingefasst. Da während des Probenähens kleine Passformschwierigkeiten aufgetreten sind und die Armausschnitte zu sehr abstanden, wurde des Oberteil noch so weit verändert, dass mittlerweile durch Abnäher alles schön am Körper anliegt. Nun sitzt es wie angegossen.

Der Rock ist auch diesmal aus herrlich leichter Viskose genäht. Allerdings habe ich mich hierbei für mehr Stoff und somit auch für eine stärkere Raffung entschieden. Da ich momentan den Rollsaum meiner Overlock so liebe, versäuberte ich den Saum mittels Rollsaum. Das ergibt einen dezenten, sauberen und leichten Abschluss.

Den Schnitt und weitere Designbeispiele findet ihr bei Julia von Textilsucht.

Bis bald,

Tessa

 

Verlinkt bei RUMS

 

DIY - Selbstgemachtes

Mein Lieblingsshirt: Die Blümchen-Ebby

Vor etwas mehr als einem Jahr habe ich angefangen, Kleidung zu nähen. Vielleicht auch schon vor zwei Jahren. Anfangs, noch ohne Overlock, bedeutete ein einfaches Top noch eine Menge Arbeit. Dann war die Overlock bestellt und ich konnte es doch nicht abwarten. In dieser Wartezeit ist eines meiner meistgetragenen Kleidungsstücke für den Sommer entstanden. Eine „Zipfel-Ebby“ nach dem Schnitt von Schnittgeflüster.

EbbyZipfelTanktopBlümchen5

Das Ebook beinhaltet viele verschiedene Varianten. Ich habe mich für das Tanktop mit Ringerrücken aus einem herrlich weichen Viskosejersey vom Stoffmarkt entschieden.

EbbyZipfelTanktopBlümchen1

Die Länge und Rundung des Saums habe ich etwas angepasst und anschließend mit einem Rollsaum versehen. Seit die Overlock in mein Nähzimmer eingezogen ist, geht das mit dem Rollsaum natürlich auch viel einfacher!

Arm- und Halsausschnitt sind ganz einfach versäubert, umgeklappt und festgesteppt. Der Viskosejersey, sowie der Schnitt des Tops verleihen dem Oberteil einen angenehm luftig-leichten Fall, ideal für heiße Tage. Genau aus diesem Grund liebe ich es so sehr! Luftig, figurumspielend und trotzdem wandelbar!

Ganz so blass, wie es auf den Fotos scheint, bin ich meiner Meinung nach übrigens nicht…

Bis bald,

Tessa

 

Verlinkt bei RUMS

DIY - Selbstgemachtes

Gesucht und endlich gefunden: Das perfekte Alltagskleid

 

Im letzen Beitrag habe ich es ja bereits erwähnt. Mein Blog sollte ein neues Design bekommen. Nun ist es endlich so weit! Mit digitalisiertem Logo und einem cleanen und doch dezent verspielten Look präsentiert sich Tessas Welt neu. Die Themen meiner Beiträge werden sich allerdings nicht ändern und so stelle ich euch heute einen meiner Lieblingsschnitte vor.

MiraAnthrazit1

Lieblingsschnitt deshalb, weil bei diesem Schnittmuster einfach alles stimmt! Wie lange habe ich nach einem ganz bestimmten Kleid gesucht?! Und vor einiger Zeit wurde ich endlich fündig. Ina von Pattydoo hat mit ihrem Jerseykleid „Mira“ genau meine Vorstellungen getroffen. Das Schnittmuster inklusive detaillierter Anleitung beinhaltet verschiedene Ärmel- und Ausschnittvarianten. So kann man beispielsweise mit dem Kimonoausschnitt Akzente setzen oder einen normalen Rundhalsausschnitt wählen. Der ausgestellte Rock mit Falten und das figurbetonte Oberteil mit Wiener Nähten setzten die Figur gekonnt in Szene.

Um ein gut kombinierbares Alltagskleid zu erhalten, entschied ich mich für einen anthrazitfarbenen Romanitjersey mit winzigen bunten Sprenkeln und einen runden Halsausschnitt. Der festere Jersey verleiht dem Rock etwas mehr Stand, was mir gleich beim ersten Anprobieren sehr gut gefiel.

MiraAntrazith5

Momentan möchte ich das Kleid kaum noch ausziehen. Mit den langen Ärmeln ist es ideal für kühlere Tage geeignet. Für den Sommer muss ich mir allerdings noch eine Variante ein paar Varianten aus leichtem Jersey und kurzen Ärmeln nähen.

Wie gefällt euch mein neues Blogdesign? Gibt es Verbesserungsmöglichkeiten? Ich freue mich sehr über eure Kommentare.

Bis bald,

Tessa

 

Verlinkt bei RUMS

DIY - Selbstgemachtes

Herbstblumen zum Anziehen

Meine ersten Schritte in der Jerseyverarbeitung habe ich unter anderem mit einem wunderbar kuschelweichen Romanitjersey mit großem Blumenprint gewagt. Damals besaß ich noch keine Overlock und mit meiner Haushaltsnähmaschine hatte ich anfangs so meine Schwierigkeiten. Nach etwas Übung hat es aber ganz gut geklappt und so ist eine blumige Roya nach dem eBook von Petit et Jolie entstanden.

royablumen1

Am Halsausschnitt habe ich auf den Reißverschluss verzichtet und wieder einmal das tolle Bündchenband von Alles-für-Selbermacher angenäht.

royablumen3

Ich liebe diesen Raglanpulli. Und diesen Stoff. Vielleicht sollte ich mir noch ein Kleid daraus nähen…

Die Anleitung ist gut beschrieben und wegen der Raglanärmel auch wirklich schnell genäht. Außerdem kann man zwischen rundem Saum und Bündchen wählen. Im Sommer habe ich den Schnitt zum T-Shirt abgewandelt und auch das trage ich sehr gerne.

royablumen5

Den Beitrag schicke ich natürlich wieder zu RUMS.

Bis bald,

Tessa

DIY - Selbstgemachtes

Fallen Leaves

Bei strahlendem Sonnenschein bin ich heute morgen aufgewacht. Um mich den Temperaturen entsprechend zu kleiden, riskierte ich einen Blick auf die Wetter-App meines iPhones – und staunte nicht schlecht! Nach kurzem Zögern entschied ich mich dennoch gegen meinen Mantel und für meine Regenjacke alias Wind & Wetter Parka. Heute morgen war das definitiv die falsche Entscheidung! Es hatte gerade mal 6°C.

lmvaster1

Plötzlich ist der Herbst da. Ich hätte noch einige Sommerteilchen auf meiner Festplatte, die ich euch eigentlich gerne gezeigt hätte. Aber es widerstrebt mir, einen Sommerbeitrag zu schreiben, während ich mit Schal und heißem Kaffee in eine Decke gewickelt auf dem Balkon sitze.

Den Sonnenschein habe ich heute also genutzt, um meinen ersten herbstlichen Pulli zu fotografieren. Genäht habe ich einen Pulli „Aster“ aus der Mai/Juni Ausgabe der La Maison Victor. Ich habe mich für einen grauen Jersey mit Blättern entschieden, kombiniert mit einem Unijersey in schwarz. Lange lag der Stoff in meinem Regal. In Gedanken wurde er schon zu allem Möglichen vernäht, nie war ich aber überzeugt, dass der Schnitt auch zum Stoff passen würde. Diesmal aber bin ich begeistert! Ich liebe meine neue Blätter-Aster!

lmvaster5

Ganz zufrieden bin ich mit meinen Fotos heute nicht. Ich brauche wohl einfach noch ein bisschen Übung im „mich-selbst-fotografieren“. Wie macht ihr das immer? Habt ihr ein paar hilfreiche Tips für mich? Was wohl die Leute immer denken, wenn sie mich sehen, wie ich abwechselnd vor und hinter der Kamera stehe…

Damit verabschiede ich mich für heute. Die Nähmaschine ruft!

Tessa

 

Verlinkt bei RUMS

DIY - Selbstgemachtes · Freutag

Osterkrokodile

Wahrscheinlich habe ich es nie erwähnt, ich hab vor etwa 1,5 Jahren einmal drei Kinderpumphosen angefangen. Einer meiner Fehler dabei war, dass ich gleich alle parallel nähen wollte. Die erste Hose habe ich damals bis auf die Bündchen fertig genäht. Dann streikte meine Nähmaschine. Sie wollte das Bündchen einfach nicht an die Hose nähen. Ich sollte auch dazu sagen, dass das mein erster Versuch mit Jersey war und ich kaum über Nähfähigkeiten verfügte. Ein weiterer Fehler, der mit Sicherheit auch auf die fehlende Erfahrung zurückzufürhen ist, war, dass ich keine spezielle Jerseynadel verwendet habe. Die Maschine hat dann meinen Stoff gefressen und ständig ist der Faden gerissen. Eine Overlock hätte da wohl eine deutliche Erleichterung bedeutet, jedoch hatte (und habe) ich keine. Nun gut, aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben. Und so langen die drei Hosen ewig unvollendet im Schrank.


Diese Woche ist mein 6-jähriger Neffe (eigentlich ist er der Neffe meines Freundes, aber für den besseren Textfluss nenne ich ihn meinen Neffen) zu Besuch. Das motivierte mich letzte Woche wieder dazu, doch nochmal etwas für Kinder zu nähen. In meinem Stoffvorrat befand sich noch ein süßer Krokodilsjersey, der würde sich doch prima für einen Pulli eignen! Als ich das Netz durchstöberte, entdeckte ich einen tollen Schnitt für einen Kapuzenpulli auf Ines‘ Blog Muhküfchen. Und es ist sogar ein Freebook!

Ines hat hier auch eine Größentabelle erstellt. Ich habe mich für Größe 134 entschieden. Der Schnitt fällt wohl doch etwas groß aus. Aber dann „passt“ der Pulli länger.

Zur Verarbeitung des Jerseys kann ich diesmal sagen, dass es mit einer passenden Nadel gleich viel besser geht! Dennoch bin ich mir nie sicher, nach welchen Kriterien ich die Nadel auswählen muss. Da steht immer diese Zahl Nadeldicke drauf. Wie ist das bei der Verarbeitung von Jersey, könnt ihr mir da weiterhelfen?


Ein kleines Problem hatte ich aber doch. Da ich abends mal wieder viel zu spät mit dem Nähen angefangen hab, musste ich am nächste Tag fertig nähen. Abends klappte noch alles ohne Probleme. Als ich dann die letzte Seitennaht schließen und die Bündchen annähen wollte, beschloss meine Nähmaschine, nach jeweils 10 cm einen Knoten einzubauen. Dadurch ist natürlich jedes Mal der Faden gerissen… Ganz beheben konnte ich das Problem nicht, aber der Pulli ist zumindest fertig!

Zugegeben, ich bin richtig stolz auf meinen ersten Kinderpulli, deshalb verlinke ich diesen Beitrag beim Freutag.

Aber das war nicht der einzige Freugrund! Ich habe etwas gewonnen! Anna von Zwergstücke hat ihr neues EBook, das Geldstück, verlost und ich habe eines davon gewonnen! Ich weiß auch schon genau, wie mein erstes aussehen wird und wer es bekommt!


Dann habe ich gestern mit meinem Neffen noch Eier gefärbt. Das war seit langem wieder das erste Mal und dem Kleinen hat es auch gefallen.

Ich wünsche euch allen frohe und vorallem erholsame Ostern!

Tessa