All Time Favourites · DIY - Selbstgemachtes

All Time Favourites: Bereit für den Spitzen-Sommer

Heute beginne ich mit einer kleinen Blogreihe, die in unregelmäßigen Abständen meine persönlichen Lieblingsschnittmuster – also meine all time favourites – vorstellen soll. Hierbei möchte ich mich nicht nur auf Damenbekleidung beschränken, sondern euch viel mehr alle Schnittmuster zeigen, die ich gerne immer und immer wieder nähe. Von Taschen bis hin zu Schnittmuster für unsere lieben Männer kann alles dabei sein. Den Anfang macht heute ein Teil, das ich schon im letzen Sommer fast ununterbrochen getragen habe.

Im letzten Jahr während meiner Blogpause habe ich mein absolutes Lieblingsschnittmuster für ein Sommertop entdeckt: Das Ogden Cami von True Bias.

In der Nähszene ist dieses Top aus Webware bereits weit verbreitet, denn es ist wohl das perfekte Basic. Inzwischen habe ich schon drei Ogden Camis in meinem Kleiderschrank.

Dass es trotz der schlichten Schnittführung sehr wandelbar ist, möchte ich euch heute beweisen. Obwohl der Schnitt für Webware ausgelegt ist, wählte ich für meine erste Version einen Viskosejersey.

Eigentlich erfolgte die Stoffwahl eher zufällig. In einem Anflug von akutem Drang etwas zu Nähen, verbunden mit fehlender Motivation zur aufwändigen Schnittmustervorbereitung sowie Mangel an Entscheidungsfreudigkeit musste eben ein schnelles Projekt aus einem vorhandenen Stoff her. Man glaubt es kaum, doch der einzige Stoff, der in ausreichender Menge vorhanden war, ohne ein 2-Meter-Stück anschneiden zu müssen war nun mal der weinrote Viskosejersey.

Da ich nicht gerade ein Freund davon bin, dünne Träger – sei es aus Webware oder Jersey – rechts auf rechts zusammen zu nähen und anschließend zu wenden, benötigte ich auch noch eine Alternative für die Träger des Ogden Camis. In meiner Kiste mit Bändern aller Art fand ich ein wunderschönes weißes Spitzenband, das hervorragend zum weinroten Jersey passte.

So schnell wie das Material ausgewählt wurde ging das Nähen dann aber doch nicht. Laut Anleitung wird in etwa das obere Drittel des Tops komplett gedoppelt. Darauf wollte ich bei Jersey allerdings verzichten, weshalb ich dünne Streifen wie Bündchen an alle Ausschnitte genäht und anschließend abgesteppt habe. Das sorgt meiner Meinung nach ebenfalls für einen professionellen Look. Das Spitzenband steppte ich anschließend so an die rückwärtige Ausschnittkante, dass es gleichzeitig die Träger bildete.

Da ich sowohl für die beiden Tops aus Webware (dazu aber ein andermal mehr) als auch für die Jerseyvariante die selbe Größe gewählt habe, sitzt das Oberteil aus elastischem Stoff etwas lockerer, was mir aber vor allem im Sommer sehr gut gefällt.

Mit dem Ergebnis bin ich wirklich mehr als zufrieden. Ab und an lohnt es sich, bei der Materialwahl mutig zu sein und entgegen der Empfehlung von Webware auch mal Jersey zu verwenden. Das gilt natürlich nur, wenn es der Schnitt auch zulässt und nicht unbedingt in umgekehrter Weise.

Bis bald

Tessa

Verlinkt bei du für dich am Donnerstag

DIY - Selbstgemachtes

Eat it all

Einmal ein Teil nähen und einen Beitrag dazu veröffentlichen, während die Ausgabe der Nähzeitschrift noch aktuell ist. Das nehme ich mir bei jeder neuen Burda Style oder La Maison Victor vor und bis jetzt habe ich dieses Ziel doch noch nie erreicht.

EatItAll9

Diesmal habe ich das Shirt aus der Burda Style 04/2018 immerhin vor Veröffentlichung der neuen Ausgabe fertig genäht. Nur Fotos fehlten noch. Und – schwups – erschien die neue Ausgabe der Zeitschrift. Aber alles neu macht ja bekanntlich der Mai.

 

EatItAll4

An einem gemeinsamen Nähtag mit Anna von Petersilie & Co. ist das Raglanshirt 116 aus der Burda Style 04/2018 entstanden. Durch die Kombination von Raglanärmeln und Ringerrücken entstehen im Bereich der Schulterblätter interessante Cutouts.

EatItAll7

 

EatItAll13

Ich wählte ein schon etwas länger gehegtes Stoffschätzchen, das ich mal bei einer Stoffladenauflösung ergattert habe. Es ist ein weißer Jersey mit schwarzem Schriftzug „eat it all“ als all over Print. Die Cutouts, sowie die vorderen Räglannähte werden mit Paspeln in neonpink gearbeitet und sorgen somit für etwas Pep.

Da ich nur einen Meter Stoff zur Verfügung hatte, der Verbrauch in der Zeitschrift aber mit 1,40 m angegeben war, musste ich eine zusätzliche Naht im rückwärtigen Ärmel einfügen, die ich ebenfalls mit pinker Paspel betonte. Stört euch eine zusätzliche Teilungsnaht nicht, könnt ihr das Shirt also auch gut aus nur einem Meter Jersey nähen.

EatItAll11

Zur Paspel gab es in der Anleitung keine detaillierten Angaben und aus Ermangelung einer elastischen Paspel in meiner Wunschfarbe, verwendete ich eine Baumwollpaspel. Das Einnähen klappte ohne Probleme, jedoch empfiehlt sich hier definitiv eine elastische Paspel, die am rückwärtigen Ausschnitt etwas gedehnt eingenäht wird. Andernfalls steht der Stoff an den Cutouts unschön vom Körper ab. Mit ein paar zusätzlichen Handstichen und viel Dampf gebügelt konnte ich dies noch ein wenig anpassen, bei bestimmten Bewegungen fällt es aber dennoch auf.

EatItAll1

 

Von der restlichen Passform bin ich sehr überzeugt. Laut Größentabelle benötigte ich Größe 40 und diese sitzt auch wie sie soll. Durch die zweiteiligen Ärmel schmiegt sich der Stoff schön an den Schultern an und formt somit eine schöne Silhouette.

EatItAll16

 

EatItAll15

Abschließend kann ich das Shirt auf Grund der guten Passform sehr empfehlen. Es ist recht schnell genäht und mit den durch elastische (!!) Paspel betonten Cutouts ein echter Hingucker.

Meinen treuen Begleiter, die Delaribag#1, hatte ich natürlich auch beim Fotoshooting dabei und ich finde, er passt perfekt zur Kulisse.

Bis bald,

Tessa

 

Verlinkt bei RUMS

DIY - Selbstgemachtes

In love with Basics

In letzter Zeit war es etwas ruhig hier auf dem Blog. Und natürlich könnte ich allerhand verschiedene Gründe dafür aufzählen. Um euch nicht zu langweilen möchte ich aber stattdessen mal wieder etwas Selbstgenähtes zeigen.

SwagGrauHerz9

Schon vor einiger Zeit ist es geschehen: Ich habe mich in den schlichten T-Shirt-Schnitt „Swag“ verliebt. Schon bei Veröffentlichung der Probenähergebnisse war ich vollkommen begeistert. Und was soll ich sagen? Auch während und nach dem Nähen blieb die Liebe bestehen. Aber jetzt mal alles der Reihe nach!

Swag ist ein Schnittmuster für ein Basicshirt für Damen (und bald auch für Männer) von der lieben Lisa von Fashiontamtam. Das Shirt fällt relativ locker und eignet sich dadurch – je nach Stoff – auch als luftiges Oberteil für den Sommer.

Für mein erstes „Swag-Shirt“ wählte ich einen grau-melierten weichfallenden Viskosejersey mit kleinen Herzchen von Alles für Selbermacher.

SwagGrauHerz5

Das Shirt ist sehr schnell genäht und die Anleitung ist auch für Anfänger gut nachvollziehbar. Bei den meisten Schnittmustern nähe ich Größe 38/40, hier entschied ich mich für M, da das Shirt schön locker sitzen sollte. In Kombination mit dem weich fallenden Viskosejersey könnte ich mir allerdings auch eine Nummer kleiner gut vorstellen.

SwagGrauHerz6

Insgesamt gefällt mir aber die Passform des Tshirts sehr gut. Auch die Länge ist für meine Körpergröße absolut ausreichend und um einiges länger, als bei den meisten „Kaufshirts“. Gegebenenfalls werde ich das nächste Shirt um zwei bis drei Zentimeter kürzen, das ist aber auch schon alles, was ich an Änderungen vornehmen werde.

SwagGrauHerz8

Auf den Fotos wirft das Shirt leider sehr viele Falten. Das liegt allerdings weniger an Stoff  oder Schnitt, als viel mehr am Wind, der versuchte mein Fotoshooting zu manipulieren. Ich hab die besten Fotos ausgewählt, und hoffe sehr, dass sie das Shirt dennoch angemessen präsentieren können.

Bis bald,

Tessa

 

Verlinkt bei RUMS

DIY - Selbstgemachtes

Flamingos im winterlichen Bayern

Schon im letzten Jahr war ich ganz verliebt in all die schönen Flamingo-Jerseys, die es bei Alles-fuer-Selbermacher gab. Bestellt hatte ich mir damals natürlich auch einen. Einen weißgrundigen Stoff mit pinken Streifen, pinken Flamingos und blauen Palmen. DER perfekte Sommerstoff. Nun hab ich ihn aber doch nicht gleich vernäht, da ich mich mal wieder nicht für einen Schnitt entscheiden konnte. Es sollte aber auf alle Fälle ein T-shirt werden.

BethiouaFlamingo4b

Als ich dann eines Tages im Zuschneidefieber war, fiel mir der süße Flamingojersey wieder in die Hände und ich entschied mich kurzerhand für eine Bethioua von Ellepuls mit kurzen Ärmeln. Mit einem gestreiften Stoff kann man bei diesem Schnitt einen sehr schönen Effekt an der Rückenpasse erzielen. Das sprach doch schon mal eindeutig für die Kombination aus Schnittmuster und Stoff, wenngleich die Streifen nicht im Vordergrund des Prints stehen.

BethiouaFlamingo6

Das Shirt Bethioua habe ich bereits einmal genäht. Da ich mit dem Fall und der Passform  meiner ersten Version aus ziemlich labberigem Jersey nicht zufrieden war und diese leider auch nicht trage, wusste ich diesmal genau, welche Änderungen ich vornehmen musste. Die Schultern saßen gut, die Ärmel waren für meinen Geschmack am Oberarm etwas zu weit und im Vergleich dazu der Körper nicht weit genug, für einen einfachen Saumabschluss. Hätte ich ein Saumbündchen angenäht, hätte es wohl besser ausgesehen.

BethiouaFlamingo2

Ich entschied mich also erneut für Größe 38, diesmal aber fügte ich an den Seiten des Vorder- und Rückteils je noch einen Zentimeter hinzu. Auch bei meiner T-Shirt-Version verzichtete ich auf den Saumbund. Stattdessen entschied ich mich für einen geraden Saum, den ich mit meinem liebsten elastischen Stich fixierte. Die Ärmel kürzte ich beim Zuschneiden um die Hälfte, um später bei der ersten Anprobe die richtige Länge ermitteln und abstecken zu können. Das schmale weiße Halsbündchen gibt dem auffällig gemusterten Shirt einen ruhigen Abschluss.

BethiouaFlamingo1b

Jetzt fragt ihr euch bestimmt, warum ich das Shirt ausgerechnet jetzt zeige, wenn bei uns in München zentimeterdick der Schnee liegt. Das ist ganz einfach: Gemeinsam nähen macht einfach mehr Spaß, denn Anna von PeterSilie&Co. hatte auch vor, eine Bethioua zu nähen. Bei ihr könnt ihr eine ebenfalls gestreifte Bethioua aus Sweatstoff sehen.

BethiouaFlamingo3

Fazit zum Shirt: Das Shirt ist genau so geworden, wie ich es mir vorgestellt habe! Mit der Mehrweite und dem etwas festeren Jersey gefällt es mir jetzt richtig gut. Sogar die Streifen treffen an den Seitennähten und in der Passe perfekt aufeinander.

BethiouaFlamingo7

Fazit zum Schnitt: Die Bethioua von Ellepuls mag auf den ersten Blick wie ein gewöhnlicher Raglanpulli aussehen, die Passe im Rückteil aber sorgt für das gewisse Etwas und sieht besonders aus gestreiftem Stoff toll aus. Da meine Körpermaße selten genau mit den Werten der Größentabelle der meisten Schnitte übereinstimmen und ich deshalb für Brust, Taille und Hüfte verschiedene Größen bräuchte, war ich mit der Passform anfangs nicht zufrieden, was sich aber ganz einfach ändern ließ. Das nächste Kurzarmshirt werde ich dann nach dem Tutorial auf Elkes Blog nähen. Das gefällt mir auch sehr gut. Oder wie wäre es mal mit einer Bethioua als Kleid?

BethiouaFlamingo5

Da hat sich beim Fotografieren jemand ins Bild geschlichen…

 

Bis bald,

Tessa

 

Verlinkt bei RUMs

DIY - Selbstgemachtes

Der Traum vom Fliegen

Im letzten Herbst habe ich einen absoluten Traumstoff auf dem Stoffmarkt in Freising bei München entdeckt. Sofort hatte ich auch eine genaue Vorstellung davon, was ich daraus nähen wollte.

BloomRot1

Während die Vögel auf dem weichen Stoff womöglich vom Fliegen träumten, träumte ich von einem schlichten Pullover, in Kombination mit dunkelblauem Bündchen. Auf Instagram habe ich bereits mehrere tolle Versionen des Pullis Bloom von La Maison Victor Mai/Juni 2017 gesehen.

BloomRot6

Für meine Version aus dem roten Traumstöffchen mit dunkelblauen Vögeln verzichtete ich auf die Reißverschlüsse im Saum des Pullis. Außerdem verlängerte ich den Körper um 5 cm. Die Passform gefällt mir ansonsten sehr gut.

Das ist nun schon der zweite Pulli nach diesem Schnitt. Den anderen stelle ich euch ein anderes Mal vor.

BloomRot4Alles in allem kann ich sagen, dass dieser Pulli ganz genau so geworden ist, wie ich ihn mir von Anfang an vorgestellt hatte. Das ist das Beste am Nähen! Und somit ist bereits ein zweites Lieblingsteil im Jahr 2018 entstanden.

BloomRot3

Bis bald,

Tessa

Verlinkt bei RUMS

 

Probenähen

Neues Schnittmuster Var mit Verlosung

Vor ein paar Wochen steckte ich noch mitten im Probenähen von Moin. Lotta hat ein sehr schönes Raglanshirt entworfen, dessen Schnittmuster natürlich auf Herz und Nieren geprüft werden musste. Während dieser Zeit konnte ich drei Shirts nähen, wovon ich euch heute zwei zeigen möchte. Und wenn ihr bis ganz zum Schluss durchhaltet, findet ihr am Ende eine kleine Adventsüberraschung.

RaglanHoodie1

Das Shirt Var verfügt über Abnäher an Schulter und Brust und ist deshalb sehr figurbetont. Man kann es mit vier verschiedenen Ausschnittvarianten nähen. Neben Kapuze und Halsbündchen, wie an meinen beiden Beispielen zu sehen, kann man ebenfalls eine Paspel mit Beleg annähen oder sich für einen Schalkragen entscheiden. Grundsätzlich ist das Schnittmuster für elastische Stoffe, wie Jersey, Sommersweat oder Sweat ausgelegt.

Für meine Hoodie-Version aus bedrucktem Rippjersey wählte ich zwei Nummern größer, da dieser legerer fallen sollte. Außerdem erhielt meine Kapuze noch eine pinkfarbene Kordel als kleines Highlight. Ein absolutes Lieblingsteil!

RaglanHoodie5

Das zweite Shirt ist ganz normal nach der Grundanleitung genäht. Den smaragdgrünen Stoff mit Lochmuster kombinierte ich mit schwarzem Jersey für die Ärmel und schwarzem Halsbündchen.

Raglanshirt2

Das eBook Var könnt ihr in Lottas Shop käuflich erwerben. Außerdem findet ihr dort auch das interaktive Lookbook mit allen Designbeispielen aus dem Probenähen.

 

Und nun zur kleinen Adventsüberraschung. Lotta stellt mir nämlich netterweise ein eBook Var zur Verfügung, das ich an euch verlosen darf.

Alles, was ihr dafür tun müsst, ist diesen Beitrag zu kommentieren und mir zu verraten, was eure liebste Weihnachtstradition ist. Die Verlosung endet am Sonntag, den 3. Advent (17.12.2017) um 24:00 Uhr. Ausgelost wird am Montag. Der Gewinner wird hier auf meinem Blog bekanntgegeben. Dieser sollte sich binnen drei Tagen bei mir (tessaswelt@yahoo.de) melden.

Mit der Teilnahme seid ihr mit der Veröffentlichung und Weitergabe eures Namens und der Emailadresse an Moinlotta einverstanden. Das Gewinnspiel steht nicht in Zusammenhang mit Instagram oder WordPress. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ich drücke euch die Daumen!
Bis bald,

Tessa

 

Verlinkt bei RUMS