DIY - Selbstgemachtes

Von Meeresabfällen zum Bikini – Bikini aus Lycra nähen – Teil 2

Vor einer Woche habe ich euch meinen ersten selbstgenähten Bikini gezeigt, welcher vor etwa einem Jahr entstanden ist. Da mich die Idee des Bikininähens schon von Anfang an begeisterte, musste ich natürlich gleich im Anschluss weitere Bademode nähen. Auch für den zweiten Bikini hatte ich bereits klare Vorstellungen. Es sollte kein Null-Acht-Fünfzehn Bikini werden, stattdessen suchte ich nach einem Schnitt mit dem gewissen Etwas.

Fündig wurde ich bei Fashionmakery. Das Schnittmuster für ein Bralette traf genau meinen Geschmack. Das einzige Manko: Der Schnitt ist für Webware konzipiert. Es musste also so einiges angepasst werden. Da man sich in diesem Onlineshop für eine Größe entscheiden muss, habe ich mich nicht getraut, einfach eine Nummer kleiner zu nähen.

So entschied ich mich also für Größe 38, was nach Maßtabelle mit meinem Körper übereinstimmt. Für diesen Bikini vernähte ich den wundervollen aus Meeresabfällen recycleten Badelycra von Alles für Selbermacher, der Chlor- und Salzwasserbeständig und unempfindlich gegenüber Sonnencreme ist. Nach mittlerweile einem Jahr ausgiebigem Tragen in Meer und Schwimmbad kann ich diese Eigenschaften auch bestätigen. Der verarbeitete Stoff hat sich, im Gegensatz zu meinem Palmenbikini, in keinster Weise verändert.

Obwohl mir bewusst war, dass ich auf Grund der extremen Elastizität meines Stoffes einige Änderungen am Schnittmuster vornehmen müsste, nähte ich einfach drauf los. Alle Teile wurden vorerst eins zu eins vom Schnittmuster übernommen. Nachdem alles zusammengenäht wurde, nahm ich die Änderungen vor. An der seitlichen Naht musste ich ein paar Zentimeter weg nehmen. Statt der im eBook vorgesehenen Schulterträger erhielt mein Bralette eine Kordel, die im Nacken gebunden wird. Außerdem arbeitete ich zwischen Lycra und Badefutterstoff wieder Schaumstoffcups ein.

Das Höschen ist nach dem Freebook Eve von Pattydoo genäht. Auf dem Pattydooblog findet ihr eine Anleitung, wie ihr das kostenlose Panty-Schnittmuster zum Bikinihöschen abwandeln könnt.

Bis bald

Tessa

Verlinkt bei Sewlala und Du für Dich am Donnerstag

DIY - Selbstgemachtes

Unter pinken Palmen: Bikini aus Lycra nähen – Teil 1

Bademode ist derzeit im Trend unter den Nähbloggern. An jeder Ecke findet man diesen Sommer neue Schnittmuster für Bikinis, Badeanzüge und Co. und der ein oder andere Hobbyschneider hat sein Werk aus Badelycra auch schon präsentiert. Auch ich habe bereits im letzten Sommer zwei Bikinis genäht. Ein weiterer befindet sich aktuell in Planung. In den kommenden Wochen möchte ich euch alle drei Modelle etwas genauer zeigen.

Den Anfang macht heute der Neckholder-Bikini Victoria nach dem Schnittmuster von Pattydoo. Das eBook enthält neben dem Neckholder-Oberteil auch Schnittteile für einen Tankini. Außerdem stehen sowohl ein Slip als auch ein Panty zur Wahl. Sehr hilfreich für alle, die das erste Mal Lycra vernähen sind übrigens die Videos, in denen Ina alles ganz genau und Schritt für Schritt erklärt. Für meinen Bikini entschied ich mich für Neckholder-Oberteil und Slip.

Auch bei Bikinis bin ich ein Fan von gepolsterten Cups und so musste natürlich mein selbst genähter ebenfalls gepolstert werden. Dieser Schritt ist allerdings nicht in der Anleitung enthalten. Das Ganze war – wie zu erwarten – leichter gesagt als getan! Im letzten Jahr suchte ich vergeblich nach den vorgefertigten Schalen und so musste ich selbst ein wenig basteln. Letztendlich weiß beim Anblick meines Bikinis aber zum Glück keiner, dass es sich bei den eingenähten BH-Schalen um abgewandelte Schulterpolster handelt… BH-Schalen-Not macht eben erfinderisch. Und ich kann euch beruhigen: Die Polster saugen sich nicht übermäßig mit Wasser voll und sind zudem ganz angenehm zu tragen.

Der Badelycra mit Palmenprint in Pinktönen ist von Alles für Selbermacher, gefüttert habe ich den Bikini mit sogenanntem Badefutter in schwarz. Im Rücken wird er mit einem Verschluss aus Kunststoff verschlossen, im Nacken sorgt eine Schleife für den nötigen Halt. Leider ist der Stoff durch tägliches Tragen während unseres Mallorcaurlaubs im letzten Jahr schon etwas ausgeblichen, dank schwarzem Futter bleibt aber alles blickdicht.

Nächsten Donnerstag zeige ich euch, dass man auch aus einem Bralette-Schnittmuster für Webware einen Bikini nähen kann. Schaut also unbedingt wieder vorbei!

Bis bald

Tessa

Verlinkt bei Sew La La und Du für Dich am Donnerstag