Rezepte

Nudelsalat – schmeckt nicht nur im Sommer gut

Schon seit Ende Juli wartet dieses Rezept darauf, mit euch geteilt zu werden. Es ist wieder einmal eines, das ich mir von meiner Mama abgeschaut habe. Dieser Nudelsalat ist auf jeder Grillparty gerne gesehen, aber auch als kleine Mahlzeit, oder einfach für zwischendurch liebe ich ihn.

Nudelsalat3

Zutaten für etwa 4 bis 6 Personen:

  • 500 g Hörnchennudeln
  • 1 Glas Miracel Whip
  • 3-4 EL Estragon- oder Weißweinessig
  • 1-2 EL Ketchup
  • 150 g Schinken
  • 1 Dose Erbsen und Möhrchen
  • Salz, Pfeffer

Nudelsalat1

Die Nudeln in Salzwasser Wasser kochen und anschließend abschrecken. In der Zwischenzeit das Glas Miracel Whip in eine große Salatschüssel geben. Ketchup und Essig darunter mischen. Man sollte nur eine leichte Ketchupnote schmecken, der Essig sollte das ganze aber ein kleines bisschen zu säuerlich machen, da die Nudeln das dann wieder ausgleichen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Schinken und Möhrchen klein schneiden und zusammen mit den Erbsen in die Salatsoße rühren. Nun die Nudeln hinzugeben und alles gut durchmischen.

Den Salat mindestens zwei Stunden, am besten über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

Nudelsalat2

Lasst es euch schmecken!

Tessa

Rezepte

Veganer Matcha-Vanille-Shake

Auch wenn es momentan nicht mehr ganz so heiß wie vor ein paar Tagen ist, genieße ich noch immer gerne eisgekühlte Getränke! Aus diesem Grund habe ich noch ein bisschen mit Zutaten herumexperimentiert und kann euch nun meinen super leckeren Matcha-Vanille-Shake vorstellen. Und das Beste daran: ihr könnt den Shake vegan oder mit tierischen Milchprodukten zubereiten und ist somit ein Sommerdrink für jedermann.

MatchaVanilleShake

Zutaten für einen Shake:

  • 1/2 TL Matchateepulver
  • 150 ml kochendes Wasser
  • 200 g Vanille(soja)joghurt
  • 100 g (veganes) Vanilleeis

MatchaVanilleShake

Gießt das Teepulver mit dem kochenden Wasser auf und verrührt es gut, bis sich das Pulver aufgelöst hat. Hierfür wird immer ein spezieller „Matcha-Besen“ empfohlen, da sich das Grünteepulver nur schwer auflöst. Da ich keinen solchen Besen besitze, verwende ich immer meinen Smoothiemixer, das klappt auch ganz gut.

MatchaVanilleShake

Den Tee abkühlen lassen und anschließend mit dem Vanillejoghurt und dem Vanilleeis im Smoothiemixer oder mit dem Pürierstab gut vermischen. Je nach Geschmack kann der Shake nochmals mit Vanilleeis oder Agavendicksaft bzw. Honig nachgesüßt werden. Um den Shake länger kühl zu halten, nun alles in ein Glas mit Eiswürfeln geben. Dazu eignen sich Matcha-Eiswürfel besonders gut. Dafür einfach etwas Matcha-Tee aufgießen, nach dem Abkühlen in eine Eiswürfelform füllen und ab damit ins Gefrierfach.

Lasst es euch schmecken!

Tessa

MatchVanilleShake

PS: Mit diesem Beitrag nehme ich an dem Gewinnspiel: DIY-Erfrischende Sommergetränke – kühle Drinks für heiße Tage von bonprix.de teil. Bis zum 04. August habt ihr noch die Chance tolle Preise zu gewinnen. Alles was ihr dafür tun müsst, ist auf der angegebenen Seite von bonprix einen Kommentar mit einem Link zu eurem Sommerdrinkrezept auf eurem Blog zu hinterlassen. Die besten Rezepte werden dann zu einem eBook zusammengefasst. (Diese Werbung ist nicht im Auftrag von bonprix entstanden, es ist meine eigene Entscheidung, da ich euch gerne von diesem Gewinnspiel erzählen wollte.)

Rezepte

Veganer Vanille-Erdbeer-Ananas-Smoothie

Seid ihr auch auf der Suche nach einer fruchtig-süßen Abkühlung in dieser Hitze? Dann könnte euch folgendes vegane Smoothie Rezept gefallen.

ErdbeerAnanasSmoothie2

Zutaten für ein großes Glas:

  • 100 g reife (süße) Erdbeeren
  • 70 g Ananas
  • 40 g Maracujasaft
  • 80 g Vanille Sojajoghurt
  • 50 g Mandelmilch

Natürlich kann man auch normalen Vanillejoghurt und Milch verwenden.

Das Obst waschen, schneiden und zusammen in den Mixer geben. Mit Maracujasaft, Joghurt und Mandelmilch auffüllen und alles gut pürieren. Je nach Geschmack kann noch mit Joghurt, Milch oder Agavendicksaft (alternativ mit Honig, Zucker oder anderen Süßungsmitteln) abgeschmeckt werden. Den Smoothie in ein Glas mit Eiswürfeln füllen und gegebenenfalls mit Obst garnieren.

ErdbeerAnanasSmoothie

Habt ihr schon von Smoothielicious by nu3 gehört? Bei den Nährstoffexperten von nu3 gibt es nämlich etwas zu gewinnen. Unter allen Teilnehmern, die einen Beitrag zum Rezept ihres Lieblingssmoothies bis 24.07.2015 einreichen, verlosen sie einen super tollen Vitamin Total Nutrition Center (Standmixer) für einen noch besseren Smoothiegenuss und 10 Smoothieliciouspakete. Deshalb schicke ich meinen Beitrag gleich mal zur Teilnahme!

ErdbeerAnanasSmoothie3

Genießt die Sonne mit einem kühlen Getränk!

Tessa

Rezepte

Blitzgericht: One Pot Pasta

Mit einem leckeren Blitzgericht möchte ich nun die Pause, die meine Münzparade für „normale“ Beiträge verursacht hat, beenden. Bei diesem schnellen Gericht handelt es sich heute um One Pot Pasta, bei dem alle Zutaten in einen Topf kommen. Das tolle an One Pot Pasta ist meiner Meinung nach, dass es so vielseitig zubereitet werden kann und kaum Zeit in Anspruch nimmt.

OnePotPasta

Zutaten für zwei Portionen:

  • 250 g Nudeln (frische sind besonders schnell Zubereitet)
  • 2 EL Frischkäse
  • ca. 15 Cocktailtomaten
  • 2 TL Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe zum würzen

Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen. Das Wasser bis auf etwa einen EL abgießen und den Frischkäse zugeben. Das ganze kurz erhitzen und mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Gemüsebrühe je nach Geschmack würzen. Zum Schluss die Cocktailtomaten halbieren und ebenfalls kurz erhitzen – Guten Appetit!

Lasst es euch schmecken!

Tessa

Rezepte

Rhabarberkuchen alla Mamma

Was ist das Beste an dieser Jahreszeit? Auf dem schattigen Balkon einen fruchtig frischen Kuchen zu genießen. Und was eignet sich da besser als ein Rhabarberkuchen? (Fast) nichts! (Da meine aller liebsten Früchte Erdbeeren und Melonen sind und ich die zu jeder Zeit essen könnte, muss ich das leider so eingrenzen.) Heute darf ich euch unser Familienrezept für den weltbesten Rhabarberkuchen vorstellen.

Rhabarberkuchen1

Zutaten für ein Blech: 

Teig:

  • 250 g Margarine
  • 250 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 1/2 Flasche Butter-Vanille-Aroma
  • 4 Eier
  • Prise Salz
  • 250 g Weizenmehl
  • 2 gestr. TL Backpulver

Belag:

  • 600 g Rhabarber
  • 2 Päckchen Vanillepudding-Pulver
  • 80 g Zucker
  • 700 ml Milch
  • 450 g Creme Fraiche

Rhabarberkuchen2

Rhabarberkuchen3

Die Zutaten für den Teig vermischen und auf dem gefetteten oder mit Backpapier ausgelegten Backblech glattstreichen. Den Rhabarber waschen, in etwa 2 cm große Stücke schneiden und auf dem Teig verteilen. Den Kuchen nach einer Backzeit von 30 Minuten bei 170 – 200 °C  aus dem Ofen holen und den Pudding-Guss vorbereiten. Dazu den Pudding aus den beiden Pulver-Packungen zubereiten: Das Pulver mit dem Zucker vermischen und in etwa 10 EL der 700 ml Milch auflösen. Die restliche Milch aufkochen. Den Topf nun vom Herd nehmen und das vorbereitete Pudding-Gemisch unterrühren. Je nach Packungsanleitung nochmals kurz aufkochen. Unter den noch warmen Pudding die Creme Fraiche mischen und das fertige Topping auf den Kuchen streichen. Zum Schluss für weitere 15 Minuten backen.

Das Rezept für meinen liebsten Trockenkuchen habe ich euch hier bereits zur Verfügung gestellt.

Hoffentlich konntet ihr auch ein paar so schöne Sommertage genießen wie wir hier in München und könnt nun entspannt in die neue Woche starten.

Tessa

Rezepte

Emmentaler mit Cornflakeskruste

Habe ich euch eigentlich von meiner neuesten Errungenschaft erzählt? Naja, die neueste ist es jetzt nicht mehr, denn ich darf seit etwa zwei Monaten eine Fritteuse mein Eigen nennen. Gerade das Frittieren ist zwar nicht die gesündeste Art der Zubereitung, dennoch konnte ich einen unglaublichen Unterschied im Geschmack feststellen. Gut, mein Backofen ist nicht mehr der beste und deshalb muss man schon mal 45 Minuten auf Pommes warten, frittiert sind sie in nur wenigen Minuten. Es steht also 3:0 für die Fritteuse: ein Punkt für die Zubereitungszeit, ein Punkt für den Geschmack und einer für die Konsistenz, denn die Pommes aus meinem Backofen sind leider sehr ausgetrocknet.

EmmentalerFrittiert1

Ich wage mich ja immer mal wieder gerne an Küchenexperimente und so kam ich auch zu dem Rezept, das ich heute mit euch teilen möchte: Emmentaler mit Cornflakeskruste. Zum frittieren empfehle ich übrigens Rapsöl, damit habe ich bis jetzt die besten Erfahrungen gemacht. Wer keine Fritteuse besitzt, kann natürlich auch Öl in einem Topf erhitzen und darin dann frittieren.

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Eier
  • 250 g Cornflakes „natur“
  • 60 ml Milch
  • 200 – 400 g Emmentaler am Stück
  • Salz und Pfeffer
  • Fett zum Frittieren

EmmentalerFrittiert2

Verquirlt die Eier mit der Milch und würzt die Mischung mit etwas Salz und Pfeffer. Zerkleinert die Cornflakes mit einem Fleischhammer oder ähnlichem. Je kleiner die Brösel dabei werden, desto besser. Gebt etwa 150 g der Cornflakesbrösel in die Ei-Milch-Mischung. Zu erst wollte ich den Käse ganz normal panieren, allerdings wollte die Panade auf diese Weise einfach nicht haften bleiben. Schließlich kam ich zu der Variante, die ich euch hier auch beschreibe. Schneidet den Käse in etwa 1,5 cm große Würfel und legt diese in die Ei-Milch-Cornflakesmischung. Wendet sie nun in den übrigen Cornflakesbröseln und formt aus den eingeweichten Cornflakes einen Mantel um den Käse. Anschließend nochmals in den trockenen Bröseln wenden und alles für etwa 2 Minuten bei 175°C in die Fritteuse geben.

Je nachdem, ob der Emmentaler als Hauptgericht oder Beilage serviert wird und wie groß der Hunger ist, sollte man die Menge etwas anpassen. Deshalb variiert die Käsemenge zwischen 100 g und 200 g pro Person. Für meinen Freund und mich habe ich bei normalem Hunger etwa 250 g Käse verwendet und wir waren pappsatt. Dazu passen am besten Preiselbeeren, Apfelkompott oder ein frischer Salat.

Guten Appetit!

Tessa