DIY - Selbstgemachtes

Wahre Schönheit kommt von innen – #12ausdemstoffregal

Heute ist der letzte Februartag und das bedeutet, dass Selmin von Tweed & Greet schon morgen das neue Motto von 12 aus dem Stoffregal verkündet. Vorher möchte ich euch aber noch mein Werk für des Februarthema „Zwei, füreinander gemacht“ vorstellen.

Mein erster Eindruck vom Motto war nicht der beste. Ein paar Minuten darüber nachgedacht, fand ich die Idee aber dann doch ganz nett. Immerhin ist auch diese Vorgabe sehr unterschiedlich zu interpretieren. Und schon kamen die ersten Ideen. Wieder einmal hätte mein noch immer aufgeschobener Samtblouson gut gepasst, denn auch einen Stoff für einen dazu passenden Rock habe ich in meinem Regal liegen. Soviel zur Theorie.

Die Praxis sah dann anders aus. Heute zeige ich euch also weder Rock, noch Jacke, dafür aber eine Tasche. Schon im letzten Jahr habe ich meine Liebe zur Echtlederverarbeitung entdeckt. Ich weiß, das kann unter Umständen ein heikles Thema sein. Dennoch verfügen Taschen aus echtem Leder über einige deutliche Vorteile gegenüber den Varianten aus Kunstleder. Dazu aber bei Gelegenheit mehr.

In einem Lederladen in München habe ich schon letztes Jahr einige Lederreste aus der Modeindustrie erstanden, wie auch das hier verwendete dunkelrote Leder. Von Anfang an war es für eine eher schlichte große Handtasche vorgesehen. Mit dem Freebook der Tasche Nine von Delari, das im Snaply-Magazin erschien, fand ich schließlich den idealen Schnitt.

Da das Leder sehr dick ist, entschied ich mich für eine offenkantige Verarbeitung. Dies erforderte allerdings ein wenig Umdenken und Improvisation. Laut Nine soll man die Tasche in unter 90 Minuten nähen können. Auf Grund meiner notwendigen Anpassungen und einer kleinen Komplikation – verbunden mit einem größeren Drama – benötigte ich allerdings deutlich mehr Zeit.

Für die Außentasche wählte ich ein noch vorhandenes Stückchen goldenes Lackleder, das ich nur auf das Vorderteil aufsetzte, statt die Tasche in den Seitennähten mitzufassen. Auch die Träger verarbeitete ich anders, als im Freebook beschrieben. Auf den Schulterriemen verzichtete ich ganz, für die verlängerten Henkel verwendete ich einen fertigen Lederriemen in schwarz.

Nun aber endlich zu meinem Kombinationspartner! In meinem Stoffvorrat befand sich ein schon länger gehüteter Schatz: Baumwolle mit pinkem Leomuster. Rein zufällig stimmte ein im Muster enthaltener Rotton genau mit der Farbe meins Leders überein. Die beiden Materialien waren also wie für einander gemacht! Ich freue mich jedes Mal wieder über das wunderschöne Innenleben meiner Tasche!

Jetzt fragt ihr euch bestimmt noch, was das für ein eben erwähntes Drama war. Ganz einfach: Da ich alle Henkelenden mit Buchschrauben an der Tasche fixierte, musste ich insgesamt 16 Löcher ins Leder stanzen. Mit meiner billigen Lochzange war das schon immer ein Kraftakt. Bei Loch Nummer 14 aber geschah, was irgendwann geschehen musste: Die Lochzange zerbrach in zwei Teile. Reparieren war nicht mehr möglich. Die Tasche ein anderes Mal mit einer neuen Lochzange fertig zu machen, war für mich allerdings auch keine Option. Etwa eine Stunde versuchte ich mit allen Mitteln und am Rande der Verzweiflung, die letzten beiden Löcher ins Leder zu schneiden. Locheisen und Hammer fanden auf Grund der Uhrzeit leider keinen Einsatz. Irgendwann waren die Henkel dann aber endlich befestigt.

Meinen tollen Innenstoff möchte ich am liebsten gleich jedem unter die Nase halten, dem die Tasche schon von außen gefällt. Nun bin ich sehr glücklich und zufrieden mit meiner neuen Tasche.

Bis bald

Tessa

Verlinkt bei #12ausdemstoffregal, sewlala, du für dich am Donnerstag

8 Kommentare zu „Wahre Schönheit kommt von innen – #12ausdemstoffregal

  1. Oh ja!!!!!!!!!!!!! Die ist ja super. Und wirklich! Das Innenleben ist der HIT dazu. Ich bin verliebt und würde am liebsten auf der Straße danach Ausschau halten. Wenn München nur nmicht so weit weg wäre…. Viele liebe Grüße aus BErlin maika

    1. Vielen Dank, liebe Maika! Vielleicht solltest du dir auch eine solche Tasche nähen, dann würde man sie auch auf den Straßen von Berlin sehen können ;)
      Liebe Grüße
      Tessa

  2. Mega coole Tasche! Den Schnitt merk ich mir mal, das wär auch was für mich. Ich brauche uuuunbedingt neue Taschen, kann mich nur nicht aufraffen… dein Werk inspiriert!

    1. Vielen lieben Dank für das Kompliment, Kathrin! :) Zur Zeit nähe ich so gerne Taschen. Die nächste wartet schon zugeschnitten in meinem Nähzimmer! Du solltest dich unbedingt dazu aufraffen, es lohnt sich! ;) Man hat so viele Möglichkeiten und wenn man einmal angefangen hat, ist sie doch meist auch in einigen Stunden fertig :)
      Liebe Grüße
      Tessa

    1. Sehr gut beobachtet, liebe Steffi! :) Für das Taschenfutter habe ich eine Blende aus Leder für den oberen Rand zugeschnitten. Das heißt, das Leder, das innen zu sehen ist, ist nicht einfach nur die Rückseite des Materials, sonders es treffen an dieser Stelle zwei Lederlagen aufeinander. Den Innenstoff habe ich dann ganz einfach an diese Blenden angenäht, welche ich dann mit einem Lederkleber in die Tasche klebte. Zum einen wollte ich nämlich aus optischen Gründen auf eine Naht am oberen Rand verzichten und zum anderen wäre es mit meiner Nähmaschine nicht möglich gewesen, ordentlich über die Seitennähte drüber zu steppen (wegen den offenen Kanten so leider einfach nicht machbar). Der Kleber hält bombenfest und die Buchschrauben sorgen für zusätzlichen Halt.
      Liebe Grüße
      Tessa

Schreibe eine Antwort zu Kathrin Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.